Rückblick

Festgottedienst am Bonifatiusfest

Mit einem Festgottesdienst und anschließendem Beisammensein wurde am vergangenen Freitag der Bonifatiustag in Amöneburg festlich begangen. 
"O Glaubensvater sieh` die Not, in der wir uns befinden…" hallte es am Ende der Messfeier in der voll besetzten Stiftskirche auf dem Berg mächtig wieder. Die Schlussstrophe des traditionellen Bonifatiusliedes fehlt wohl bei keiner liturgischen Feier am Festtag des Missionsbischofs aus England im Bistum Fulda. Die Frage, was denn die Nöte unserer Zeit seien, stellte der Festprediger, Pallottinerpater Alexander Holzbach aus Limburg, in den Mittelpunkt seiner  Ansprache . Mit Nachdruck wies er darauf hin, dass das Bild vom "zornigen Gott", das das Fuldaer Bonifatiuslied transportiere, einer vergangenen Zeit angehöre. Gleichwohl hob er hervor, wieviel Sympathie im Wort vom "Glaubensvater" stecke. Glaube nämlich, so Holzbach, komme vom Hören, erwachse aus Beziehung. Glauben werde durch ein gelebtes Vorbild vermittelt. "Seid von Herzensgrund stolz auf Euren Glauben!", ermunterte der engagierte Prediger die Gläubigen und erläuterte, was dies bedeute: "Seid dankbar für die Menschen, die Euch zum Glauben geführt haben, die Euch gelehrt haben, die Hände zu falten!" Auf diese Weise sei Stolz recht verstanden. In einem solchen Stolz gelte es auch, vom eigenen Glauben Zeugnis zu geben; allerdings in der Sprache und den Formen unserer Zeit - und dies bescheiden und unaufdringlich.
Die Kirchenchöre aus Amöneburg, Anzefahr und Kirchhain, außerdem der Frauenchor "Kantorka" Schröck, die Schola Roßdorf, der Junge Chor Rüdigheim, die Zwischentöne Amöneburg sowie Sänger aus den Gesangvereinen Bauerbach und Ginseldorf hatten sich zu einer Chorgemeinschaft zusammengefunden. Teils im Wechsel mit der Gemeinde gestalteten sie eindrucksvoll und ansprechend Gesänge aus Taizé, neue geistliche Lieder und liturgische Gesänge mit und machten den Gottesdienstfeier zu einem echten Erlebnis.
13 katholische Kirchengemeinden sind seit 2006 im Pastoralverbund "St. Bonifatius Amöneburg" zusammengeschlossen. Die Priester aus den beteiligten Pfarrgemeinden konzelebrierten; Gläubige aus Amöneburg, Anzefahr, Bauerbach, Erfurtshausen, Ginseldorf, Himmelsberg, Kirchhain, Mardorf, Roßdorf, Rüdigheim, Schröck, Sindersfeld und Stausebach nahmen an der Feier teil und wirkten auf unterschiedliche Weise an der Gestaltung mit.
Ein Beisammensein im Pfarrheim St. Bonifatius rundete die Feier ab. (pl)

Einen eindrucksvollen Festgottesdienst erlebte die voll besetzte Amöneburger Stfitskirche am Bonifatiustag. Annähernd 100 Sänger zählte eine Chorgemeinschaft des Amöneburger Pastoralverbundes, die für die musikalische Gestaltung Sorge trug.
Die Priester des Verbundes konzelebrierten mit Festprediger P. Alexander Holzbach SAC aus Limburg.

  • Johanneshaus
    Borromäus Bücherei Rüdigheim
    Ökumene
    Pastoralverbund
     
  •  
 

© Pastoralverbund St. Bonifatius, Amöneburg